Interessante Ergebnisse bei einer Wahlumfrage der Zeitung „Die Zeit“

617

Interessante Ergebnisse bei einer Wahlumfrage der Zeitung „Die Zeit“

Du kennst doch bestimmt die sogenannten Sonntagsumfragen. Dort versuchen unterschiedliche Umfrageinstitute, wie Forsa, Insa und andere, zu ermitteln, wie die einzelnen Parteien wohl abschneiden würden, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre. Und wir kennen alle die Ergebnisse, die aus diesen Umfragen hervor gehen und die vor allen Dingen eines bezeugen: Politischen Stillstand. Praktisch nie kommen solche Umfragen zu überraschenden Ergebnissen. Die Wähler scheinen stets zufrieden mit der Politik und das unabhängig von ihrer tatsächlichen Situation.

So haben diese Sonntagsumfragen beispielsweise in keinster Weise die Misswirtschaft währen der sogenannten Corona-Politik reflektiert und reflektieren auch jetzt in keinster Weise die Explosion der Inflation, sowie die aktuelle Kriegsgefahr. Doch vielleicht ist es ja die pure Naivität der Menschen, die sie immer wieder jene Politiker wählen lässt, die bereits beweisen haben, dass sie weder fähig noch willens sind, im Sinne ihrer Wähler zu handeln. So könnte man jedenfalls vermuten.

Jetzt hat das Nachrichtenmagazin „Die Zeit“ jedoch eine ganz ähnliche Onlineumfrage bei Facebook veröffentlicht. Im Unterschied zu den herkömmlichen Umfagen, kann man dort die Antworten der Wähler einsehen. Und siehe da – plötzlich zeichnet sich ein ganz anderes Bild ab. Vom Rückhalt der etablierten Parteien ist dort nichts zu spüren.

Besonders AfD Wähler und Nichtwähler

Tatsächlich ergibt sich aus den allermeisten der, weit über 6000 Antworten, dass die meisten entweder gar nicht, oder die AfD wählen würden. Auch zahlreiche potentielle Wähler der neuen Partei dieBasis sind darunter. dieBasis hatte bei den vergangenen Wahlen auf Bundes- und Landeebene, lediglich recht stabile 1,4% der Stimmen erhalten. Geht es nach den Kommentatoren der Onlineumfrage, so käme sie auf satte 24%.

Da fragt man sich natürlich unwillkürlich, wie es zu so drastischen Unterschieden zwischen den offiziellen Umfragen und dieser Umfrage kommen kann. Kehren die offiziellen Umfrageinstitute etwa alle diese unliebsamen Antworten unter den Teppich? Oder sorgen sie von vorn herein für ein gewünschtes Stimmungsbild, indem sie die zu befragenden Kandidaten bereits nach Wohnort, Alter etc. vorauswählen?

Was hätten man eigentlich davon, wenn man ein verzerrtes, politisches Stimmungsbild zeichnet? Würde das dann nicht spätestens bei der echten Wahl herauskommen? Leider nein. Getreu dem Motto: „Der Teufel scheißt immer auf den größten Haufen“, neigen auch Menschen instinktiv dazu, sich stets der größten Gruppe anzuschließen. Indem die Umfragewerte ein Bild ergeben, wonach die überwiegende Mehrheit der Deutschen nach wie vor die etablierten Parteien wählen würden (wobei es völlig egal ist, welche), werden eben diese Deutsche das dann auch tatsächlich tun. Ich habe diesen sozialpsychologischen Effekt auf dieser Seite ausführlicher beschrieben.

Umfragewerte haben also eine recht große Macht, da sie den Menschen eine scheinbare Mehrheit vorgaukeln, die es dann anschließend auch tatsächlich geben wird. Eine sich selbst erfüllende Prophezeiung sozusagen.

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here